Energieberatung

Im Gespräch mit dem Eigentümer bzw. Käufer werden die Wünsche und Ziele der Beratung besprochen.

Eine ausführliche Energieberatung ist immer dann sinnvoll, wenn einzelne Bauteile, die Anlagentechnik oder ein komplettes Gebäude saniert werden soll.

Hierbei wird zuerst die Qualität der vorhandenen Bausubstanz und der Anlagentechnik ermittelt.

Dies ist die Grundlage, um Modernisierungs- und/oder Sanierungsmaßnahmen, anhand der erkannten Einsparmöglichkeiten, in Bezug auf Energieeinsparung, Wirtschaftlichkeit und eventuelle Fördermöglichkeiten ermitteln zu können.

Sie erhalten zum Abschluss der Beratung darüber einen ausführlichen Energiebericht zu Ihrer Verwendung bzw. für Ihre Unterlagen.

Checkliste – Welche Informationen bzw. Unterlagen werden für die Energieberatung benötigt?

  • Baujahr des Gebäudes
  • Jahr eventueller Sanierungen
  • Baujahr der Anlagentechnik
  • Anzahl der Wohneinheiten
  • Lageplan im Maßstab M 1:1000 oder größer
  • Schornsteinfegerberichte der letzten drei Jahre
  • Heizungsenergierechnungen (z.B. Gas- oder Ölrechnung) der letzten drei Jahre
  • Pläne aus Bauantragstellung oder Baufertigstellungspläne im Maßstab M 1:100 oder größer
  1. Grundriss von allen Geschossen (Kellergeschoss, Erdgeschoss, Obergeschoss, etc.)
  2. Ansichten von allen Seiten
  3. Schnitte
  4. Baubeschreibung
  5. Wohnflächenberechnung
  6. Details oder Konstruktionszeichnungen im Maßstab M 1:50 oder größer von
  • Außenwandaufbauten auch Kellerwände, wenn der Keller beheizt ist
  • Dachkonstruktion (bei ausgebautem Dach) auch die Konstruktion von Dachgauben
  • Aufbau der obersten Geschossdecke (bei nicht ausgebautem Dach)
  • Kellergeschossdecke (bei unbeheiztem Keller)
  • Bodenplatte zum Erdreich (bei beheiztem Keller)
  • Fenster: insbesondere die Einbausituation der Fenster (Anschluss an die Wand)